Stefan N. Lörsch
Bertolt-Brecht-Str. 28
D - 50374 Erftstadt
Telefon: 02235 - 27 62
Telefax: 02235 - 46 39 63
E-Mail: mail@bau-truck.de


Neue Artikel

Mit PERI Know-how und Support zu bester Sichtbetonqualität

18.07.2017 - Für das ausführende Team war die Ausführung solch hoher Sichtbetonquali-
tät gänzlich neu. ... [mehr]

Norddeutsche Baumaschinentage vom 30.06.-1.07.2017 in Schülp bei Rendsburg

20.06.2017 - Traditionsunter-
nehmen Hamburger Baumaschinen ist Veranstalter ... [mehr]

Verpackungszentrum für Amazon: SENNEBOGEN 643 R im Einsatz in Tilbury, Essex

16.05.2017 - Der amerikanische Online-Versandh-
ändler Amazon baut sein 13. Verpackungszent-
rum in England und schaff ... [mehr]

Neu im Lexikon

Backenbrecher

Ein Backenbrecher ist eine Anlage zum Brechen bzw. vorbrechen von Gestein, Kohle oder Baus ... [mehr]

Eimerkettenbagg-
er

Die Eimerkettenbagg-
er gibt es als landgestützte und schwimmende Anlagen. Sie u ... [mehr]

Schwimmbagger

Ein Schwimmbagger ist ein Spezialbagger für die Sand- und Kiesgewinnung, der auf Pont ... [mehr]

Artikel aus der Bauwirtschaft

Pressemitteilungen von Herstellern

Neue MAX-Trailer-Endmontage in Polen offiziell ihrer Bestimmung übergeben

Die vielen ausgestellten Exponate – hier der MAX 200 – wurden durch die Kundschaft unter die Lupe genommen.

Neue MAX-Trailer-Endmontage in Polen offiziell ihrer Bestimmung übergebenSeit Beginn diesen Jahres läuft die Produktion der Marke MAX Trailer komplett im ausgebauten Werk in Goleniow, wo Faymonville seit 2005 eine eigene Produktionsstätte betreibt. Diese Entscheidung, ergänzt durch den Spatenstich zu einem weiteren infrastrukturellen Ausbau, darf als langfristige Stärkung des Standortes Polen gewertet werden, nachdem zuvor, bis Ende 2012, lediglich der gesamte Stahlbau für die verschiedenen Produktreihen unweit von Stettin angesiedelt war.
Nun wird auch die Endmontage des MAX Trailers in Goleniow abgewickelt - in einem eigens hierzu errichteten Gebäudetrakt mit einer Produktionsfläche von 5500 Quadratmetern. Dieser wurde unter den Augen zahlreicher Gäste am 21. Juni auch offiziell seiner Bestimmung übergeben. Eine standort- und expansionsorientierte strukturelle Ausweitung, die die Durchlaufzeit und somit die Lieferfristen weiter spürbar reduziert.
Das Konzept des konfigurierbaren Aufliegers, basierend auf einem modularen Baukasten mit standardisierten Schnittstellen, wurde konsequent in der Fertigung fortgeführt. Im Hallenneubau, der nun auch offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde, garantiert eine moderne Lackier- und Montagelinie effiziente Arbeitsabläufe - konzipiert nach neuesten logistischen Erkenntnissen, ausgerichtet am konsequenten „one piece flow“ und fußend auf langjährigen Erfahrenswerten an den Standorten in Büllingen/Belgien und Lentzweiler/Luxemburg.
Wie in der Autobranche gängig, wird das vorbereitete Material unmittelbar an die Produktionslinie herangeführt. „Durch die Konfigurierbarkeit des Fahrzeuges und die Umsetzung des Flussprinzips in der Fertigung wird die Gesamtdurchlaufzeit vom ersten Laserschnitt bis zur Auslieferung auf revolutionäre neun Tage verkürzt“, so Geschäftsführer Yves Faymonville. Das sei mit Abstand „best class“ in der Branche.
In Polen gelten in allen Bereichen dieselben Prozess- und Qualitätsmaßstäbe für die MAX Trailer-Produktion wie in den beiden anderen Werken. Ein Anspruch, der besonders für den Stahlbau eines MAX Trailers im Vergleich zum Stahlbau des Standard Faymonville Trailers gilt. Der Grund für dieses gleich hohe Qualitätsniveau ist ein einfacher: „Ein Facharbeiter im Stahlbau in Goleniow weiß nicht, ob er für das eine oder für das andere Segment fertigt“, weist Yves Faymonville auf einen entscheidenden Punkt hin.
Identische Qualitätsanforderungen wie bereits seit langem im Stahlbau werden seit Jahresbeginn auch am Standort Polen bei der Montage des MAX Trailers angelegt.
Die zukunftsorientierte Festigung des Standortes Polen, verbunden mit einer Aufstockung der Arbeitsplätze, zieht gleichfalls die Ausweitung des Stahlbaus in einer neu zu errichtenden Halle von 6600 Quadratmeter nach sich. Notwendig wurde dieser infrastrukturelle Schritt durch die steigende Nachfrage nach Aufliegerchassis für das Werk in Lentzweiler, wo mittelfristig ebenfalls eine bauliche Ausweitung ansteht.

geschrieben von Faymonville am 05.07.2013 um 09:17 Uhr.


[zur Übersicht]