Zaklina Lörsch
Bertolt-Brecht-Str. 28
D - 50374 Erftstadt
Telefon: 02235 - 27 62
Telefax: 02235 - 46 39 63
E-Mail: mail@bau-truck.de


Neue Artikel

Kleiner raupenmboiler Backenbrecher

07.10.2017 - Der REMAV KB500R ist die kleine robuste Brecheranlage mit Raupenfahrwerk, die speziell in schwierigem Gelände Ihre ... [mehr]

TECNO-GRU nimmt neuen TEREX® RT 90 ROUGH-TERRAIN-KRAN in Empfang

31.08.2017 - Italienischer Vertriebspartne-
r von Terex-Cranes versogrt seine Kunden mit Qualitätsproduk-
ten und Dien ... [mehr]

Mit PERI Know-how und Support zu bester Sichtbetonqualität

18.07.2017 - Für das ausführende Team war die Ausführung solch hoher Sichtbetonquali-
tät gänzlich neu. ... [mehr]

Neu im Lexikon

Backenbrecher

Ein Backenbrecher ist eine Anlage zum Brechen bzw. vorbrechen von Gestein, Kohle oder Baus ... [mehr]

Eimerkettenbagg-
er

Die Eimerkettenbagg-
er gibt es als landgestützte und schwimmende Anlagen. Sie u ... [mehr]

Schwimmbagger

Ein Schwimmbagger ist ein Spezialbagger für die Sand- und Kiesgewinnung, der auf Pont ... [mehr]

Artikel aus der Bauwirtschaft

Pressemitteilungen von Herstellern

Eine Panoramic-Teleskopmaschine für den Ga-La-Bau

Die superkompakte Merlo P 25.6 hat sich mittlerweile zur Standardmaschine für komplizierte GALABaU-Einsätze entwickelt.

Eine Panoramic-Teleskopmaschine für den Ga-La-BauGarten- und Landschaftsbau war anfänglich eine handwerkliche Domäne, musste aber schon gegen Ende der 70er Jahre aus qualitativen, vor allem aber aus kapazitiven Gründen mehr und mehr mechanisiert werden. Dabei kam eine wachsende Zahl an Spezialmaschinen aus dem Bauwesen und aus der Landwirtschaft zum Einsatz, was hohe Investitionen erforderte. Dieser Finanzaufwand reduzierte sich schlagartig, als Teleskopmaschinen unterschiedlicher Größe als schnell und vielfältig variable Ausrüstungsträger auf den Markt kamen. Dabei hatte Merlo eine herausragende Vorreiterrolle, da er schon vor über 20 Jahren nicht nur Teleskopmaschinen mit unterschiedlichen Tragfähigkeiten und verschieden langen Teleskophubarmen anbot, sondern auch ein umfangreiches Programm spezieller Arbeitsausrüstungen im Programm hatte. Das brachte mehrere Vorteile:

• Man musste nicht mehr viele Spezialmaschinen kaufen, sondern die Anschaffung einer einzigen geeigneten Trägereinheit genügte.
• Die Anpassung an neue Arbeitsprozesse bedingte nun lediglich den Kauf entsprechender Ausrüstungen und damit wesentlich niedrigerer Investitionskosten.
• Die verschiedenen im Unternehmen vorhandenen Arbeitsausrüstungen konnten problemlos auch in Verbindung mit anderen Trägermaschinen des gleichen Fabrikates verwendet werden.
• Die als Trägermaschinen eingesetzten Teleskopmaschinen ermöglichten bislang unbekannt große Reichweiten und Hubhöhen.
• Alle maschinellen Arbeiten konnten jetzt aus einer komfortabel eingerichteten und geschlossenen Großraumfahrerkabine mit Panoramablick ins Maschinenumfeld gesteuert werden.

Seitdem hat Merlo seine Teleskopmaschinen auch in ihrer Funktion als Trägereinheiten immer stärker an die sich laufend ändernden Einsatzanforderungen der GALABAU-Betriebe angepasst. Eine der jüngsten Entwicklungen ist die Merlo P25.6, eine Teleskopmaschine, die mit Zweizinkengabeln nur 4.500 kg wiegt und maximal 2.500 kg tragen kann. Sie kann bis zu 6.000 mm hohe Hindernisse überreichen und mit einer größten Reichweite von 3.300 mm arbeiten. Sie ist mit einer Gesamtbreite von nur 1.800 mm und einer Dachhöhe von nur 1.920 mm eine sehr kleine Maschine, obwohl sie mit der bei Merlo-Teleskopmaschinen generell eingesetzten Großraumkabine ausgestattet ist. Die ohne Ausrüstung nur 3.900 mm lange Maschine ist problemlos auf Fahrzeugen mit normal hohen Ladeflächen transportierbar, kann aber auch bei entsprechender Getriebewahl mit einer stufenlos aus dem Stand bis 36 km/h hochregelbaren maximalen Fahrgeschwindigkeit über öffentliche Straßen und Geländepisten verfahren werden.
Die Merlo P25.6 ist als Starrrahmenmaschine mit pendelnder Hinterachse konzipiert, besitzt permanenten Allradantrieb, auf Wunsch mit Vollsperrung des Hinterachsdifferentials, und die bei allen Merlo-Teleskopmaschinen generelle 3-Varianten-Lenkung: Vorderachslenkung, Rundlenkung und Krabbenlenkung.
Auch an die regelmäßig fällige Maschinenwartung hat Merlo gedacht, als er seine Maschinen von vornherein mit einem hydrostatischen Antrieb und den dadurch möglichen seitlichen Unterflur-Mittelmotor ausgestattet hat. Damit sind alle Kontroll-, Einstell- und Reparaturarbeiten ohne das sonst nötige Aufbocken der Maschine oder das Vorhandensein von Reparaturgruben von der Maschinenstandfläche aus möglich.
Die von Merlo dem GALABAU angebotene Palette an Anbauausrüstungen ist riesig. So zum Beispiel:
• Normale Ladeschaufel zu Grab-, Verfüll- oder Ladearbeiten.
• Großraumschaufel zum Verladen, Transportieren und Einbauen leichter Schüttgüter wie Torf oder Mulch.
• Mehrzweckschaufel zum Graben, Schürfen und Greifen.
• Skelettschaufel mit hydraulisch bewegtem Niederhalter zum Greifen von sperrigem Strauchwerk und Gehölzen.
• Walzbesen-Kehrmaschine mit und ohne Aufnahme des Kehrgutes; auch zum Einkehren von Pflasterfugen.
• Zweizinkengabeln zur Aufnahme von Material-Paletten, stabilen Großgebinden, Schwerlastsäcken und sperrigen Objekten.
• Schwerlastausleger zur Aufnahme mit Gehängen angeschlagener Lasten größerer Gewichte.
• von Pflasterbettungen und Pflasterlagen.
• Seitenkippschaufel zum Verfüllen von Gräben in Parallelfahrt der Maschine oder zum Aufschütten von Streifenhaufwerken.
Da Merlo seine Arbeitsausrüstungen im zur Merlo-Gruppe gehörenden Unternehmen TRE EMME entwickelt und produziert, können spezielle Kundenwünsche kurzfristig erfüllt werden, die dann, ihrer Nach-frage entsprechend, schnell in das Standard-Bauprogramm aufgenommen werden.

geschrieben von Prof. Dipl.-Ing. Gernot Kotte am 29.08.2011 um 09:35 Uhr.


[zur Übersicht]