Stefan N. Lörsch
Bertolt-Brecht-Str. 28
D - 50374 Erftstadt
Telefon: 02235 - 27 62
Telefax: 02235 - 46 39 63
E-Mail: mail@bau-truck.de


Neue Artikel

Norddeutsche Baumaschinentage vom 30.06.-1.07.2017 in Schülp bei Rendsburg

20.06.2017 - Traditionsunter-
nehmen Hamburger Baumaschinen ist Veranstalter ... [mehr]

Verpackungszentrum für Amazon: SENNEBOGEN 643 R im Einsatz in Tilbury, Essex

16.05.2017 - Der amerikanische Online-Versandh-
ändler Amazon baut sein 13. Verpackungszent-
rum in England und schaff ... [mehr]

Kleine raupenmobile Brecher Anlage auf der Recycling-Aktiv

18.04.2017 - Der kompakte raupenmobile Brecher Typ: KB500R von BEYER ist auf der Recycling-Aktiv in Karlsruhe vom 27. bis 29.-April-1 ... [mehr]

Neu im Lexikon

Backenbrecher

Ein Backenbrecher ist eine Anlage zum Brechen bzw. vorbrechen von Gestein, Kohle oder Baus ... [mehr]

Eimerkettenbagg-
er

Die Eimerkettenbagg-
er gibt es als landgestützte und schwimmende Anlagen. Sie u ... [mehr]

Schwimmbagger

Ein Schwimmbagger ist ein Spezialbagger für die Sand- und Kiesgewinnung, der auf Pont ... [mehr]

Artikel aus der Bauwirtschaft

Pressemitteilungen von Herstellern

Im Dienste der Gerechtigikeit

Neuer Terex® Rough-Terrain-Kran RT 670 hält Justizzentrum-Projekt auf Kurs

Im Dienste der GerechtigikeitWaverly, Iowa, 27. April 2012 – Als das letzte Justiz- und Vollzugszentrum in Bucks County, im US-Bundesstaat Pennsylvania gebaut wurde, lag die Bevölkerungszahl des Bezirks bei gerade einmal 310.000 Einwohnern. Ganze vier Richter reichten aus, um sämtliche vorliegenden Fälle abzuhandeln. Heute leben in diesem County nordöstlich von Philadelphia mehr als 625.000 Einwohner, während die Zahl der Richter auf 13 gestiegen ist. Der Bau eines neuen, modernen Justizzentrums – zu dessen umfangreichen Aufgaben in den USA auch der Strafvollzug gehört – war daher mehr als überfällig.
Der erste Spatenstich für das auf 84 Millionen Dollar veranschlagte Bauprojekt des neuen Bucks County Justice Center in Doylestown erfolgte am 19. Juli 2011 durch offizielle Vertreter der Bezirksregierung. Als es für den Generalunternehmer Ernest Bock and Sons aus Philadelphia um die Vergabe der mehr als 8.400 m3 Betonarbeiten ging, stand ein Unternehmen ganz oben auf der Wunschliste: Carson Concrete Corporation aus Boothwyn im US-Bundesstaat Pennsylvania.
„Das Projekt erfordert 1.100 Mischfahrzeuge zur Anlieferung des Fertigbetons für die Fundamente, Wände und die insgesamt 27.800 m2 umfassenden Decken- und Bodenflächen“, erklärt Anthony Samango, Vizepräsident von Carson Concrete Corp. „Außerdem werden wir 450 Tonnen Bewehrungsstahl verbauen.“
Ausgestattet mit reichhaltiger Erfahrung ist man bei Carson die Arbeit in renommierten, gewerblichen Betonprojekten gewohnt. Das Unternehmen war am Bau des Baseball-Stadions der Philadelphia Phillies beteiligt und hat die Betonarbeiten des 50-stöckigen Wohnkomplexes am St. James Place in Philadelphia ausgeführt. „Seit 1977 haben wir in über 800 Aufträgen mehrere Millionen Kubikmeter Beton ausgebracht, knapp 2,8 Millionen Quadratmeter Schalung gefüllt und 100.000 Tonnen Bewehrungsstahl eingesetzt“, resümiert Samango.
Arbeitstier gesucht
Um den Zuschlag für das Projekt des neuen Justizzentrums zu erhalten, benötigte Carson einen neuen Kran. Die Verantwortlichen des Unternehmens suchten nach einer gleichermaßen robusten wie zuverlässigen Maschine, die von Anfang bis Ende des Projekts die täglich anfallenden, zahllosen Hübe effizient durchführen konnte.
Da der Kran auf einer nicht-erschlossenen Baustelle eingesetzt werden sollte, wurden LKW- und Raupenkrane von vornherein zugunsten eines Rough-Terrain-Krans ausgeschlossen. „LKW-Krane sind besser für das Mietgeschäft in eintägigen Einsätzen auf erschlossenen Baustellen geeignet“, erläutert Samango. Tom Limbach, Sales Training Manager bei Terex Cranes, ergänzt: „LKW-Krane sind nicht für den dauerhaften Einsatz auf unerschlossenen Baustellen konzipiert, während Raupenkranen die Flexibilität des Teleskopauslegers eines Hydraulikkrans fehlt. Um die Auslegerlänge zu variieren, muss man beim Raupenkran einzelne Segmente herausnehmen, was auf einer beengten Baustelle viel zu umständlich ist.“
Carson suchte also für seine Baustelleneinsätze nach einem zuverlässigen Rough-Terrain-Kran. „Wir wünschten uns einen universell einsetzbaren Kran, der jeden Tag rund um die Uhr Material bewegen sollte“, erklärt Samango. „Der Kran musste sowohl Formteile als auch Bewehrungsstahl und Beton transportieren und präzise absetzen – praktisch alles, was wir für unsere Arbeit brauchen.“
Eine vor einigen Monaten in Pennsylvania geänderte Vorschrift zum Einsatz von Kranen machte das Rough-Terrain Modell Terex RT670 mit 70 US-Tonnen (63,5 Tonnen)Tragfähigkeit zur ersten Wahl. Vor dem Mai 2011 waren für jeden Kran, der mehr als 40 US-Tonnen (36 Tonnen) tragen kann, zwei Bediener erforderlich. Nun wurde diese Vorschrift gelockert und die Grenze auf 80 US-Tonnen (72,5 Tonnen) heraufgesetzt. Damit erhielt Carson die Möglichkeit, für das Justizprojekt einen deutlich leistungsfähigeren Kran einzusetzen.
Im Rahmen des Beschaffungsvorhabens besuchte Samango den Terex Standort Waverly (Iowa), der mit der Fertigung von Rough-Terrain-Kranen befasst ist. Dort besprach er mit Limbach und Tony Marlin, Ostküsten-Vertriebsleiter bei Terex Cranes, die möglichen Ausstattungsvarianten. Außerdem erhielt er die Gelegenheit, den Terex Teammitgliedern bei der Montage des RT670 Rough-Terrain-Krans über die Schulter zu schauen und selbst eine Maschine probeweise zu bedienen.
„Der RT670 verfügte über sämtliche von uns benötigten technischen Eigenschaften und war zudem der größte Rough-Terrain-Kran, den wir mit nur einer Person einsetzen konnten“, erklärt Samango. Also beschaffte Carson den RT670 zunächst für das Bauvorhaben des Justizzentrums und langfristig für weitere, ähnlich gelagerte Einsätze. „Die Zusammenarbeit mit Terex war großartig“, fügt Samango abschließend hinzu.
Leistungen wie ein großer Kran
Der zur Unterstützung der Betonarbeiten für den schnellen Umschlag schwerer Lasten vorgesehene Terex RT670 Rough-Terrain-Kran wird fast vier Monate lang auf der Baustelle des Bucks County Justice Centers vor Ort sein. Die Carson-Mitarbeiter haben ihn mit einem zweiteiligen Seil aufgebaut. Der 33 m lange Teleskop-Hauptausleger des Krans bietet ausreichende Länge, um die Betonarbeiten am neunstöckigen Gebäude zu unterstützen. Wenn die Anforderungen später ansteigen, ist mit der abwinkelbaren 17,3-Meter-Klappspitze eine maximale Rollenhöhe von 51,81 m erreichbar.
Der RT670 nutzt denselben Unterwagen wie das größere 80-(US-)Tonnen-Modell Terex RT780. Damit verfügt er über eine schwerere Basis und außerdem mit bis zu 7,31 m über eine größere Abstützbreite als andere Modelle seiner Klasse, was besonders beim Setzen der großen Wandmodule hilfreich ist. Limbach dazu: „Der Unterwagen des 80-Tonners bietet den Kranbedienern von Carson das sichere Gefühl höchster Standfestigkeit und grundsolider Hubleistung.“
Angetrieben von einem 215 PS starken Tier-4-konformen (Stufe III B) Dieselmotor (für Märkte ohne verfügbaren schwefelarmen Dieselkraftstoff auch optional mit einem Motor gemäß Tier 3/Stufe III erhältlich), verfügt der RT670 über drei unabhängig arbeitende Hydrauliksysteme. Dies erlaubt die gleichzeitige Betätigung mehrerer Kranfunktionen – einschließlich Heben und Schwenken – ohne dass die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird.
Die Steuerung mit elektro-proportionalen Joysticks – für diese Kranklasse nur bei Terex erhältlich – hält die von einer Hydrauliksteuerung entwickelte Wärme außerhalb der Kabine und verbessert zudem die Bediensicherheit. Darüber hinaus lassen sich die Kranfunktionen mit minimalem Kraftaufwand bedienen, und das Ansprechverhalten der Hebel ist unabhängig von Schwankungen der Umgebungstemperatur.
„Unsere Bediener schätzen zudem die zweiachsige Joystick-Funktion des RT670“, erklärt Samango. Limbach ergänzt: „Die meisten Krane dieser Klasse haben zwei einachsige Hebel – einen für die Bewegung in Längsrichtung und einen weiteren für Rechts/Links. Die fein ansprechende Steuerung des RT670 kombiniert beide Funktionen in einem Einzel-Joystick, sodass die Bedienung deutlich einfacher wird.“
Auf der Baustelle des Justizzentrums kommt dies der Effizienz sämtlicher Kranarbeiten, jedoch insbesondere dem Transport der Wandverschalungen zugute. Diese Verschalungen werden aus 2,74 m großen, quadratischen mit Stahl verstärkten Sperrholzmodulen montiert. Die Module werden mithilfe des RT670 verfahren, zusammengesteckt und dann in ihre Endposition gehoben.
In diesem Bauvorhaben erreichen die Wandverschalungen eine Höhe von über 10 Metern. Dank seiner Nenntragfähigkeit von 70 US-Tonnen bietet der RT670 dem Carson-Team viele verschiedene Möglichkeiten des Handlings der übergroßen Module. „Mit dem 70-Tonnen-Kran können wir größere, schwerere Einheiten aufnehmen, die beim Einsatz eines kleineren Krans in mehreren aufgeteilten Hubdurchgängen bewegt werden müssten“, bemerkt Samango. „Der RT670 erlaubt uns somit die Reduzierung der Hubvorgänge und spart wertvolle Zeit.“
Einen weiteren Zeitvorteil gewinnt Carson durch das Bordcomputer-System, das laut Samango sehr einfach zu erlernen ist. „Dies ist ein weiteres Beispiel der Ausstattungsmerkmale eines großen Krans im kleineren RT670“, erklärt Limbach. „Das System verwendet eine intuitive, durch Piktogramme gestützte Anzeige, die es dem Bediener besonders leicht macht, den Kran zu konfigurieren und zu steuern.“
Aufbau und Setzen der Verschalung, Be- und Entladen von LKW, Transport des Betons an die benötigten Stellen: der RT670 muss schnell und effizient sein, um die Arbeiten zu versorgen und das Projekt im Zeitplan zu halten. Seine Zweigang-Haupt- und -Hilfswinden erlauben einen Ad-hoc-Wechsel zwischen schneller und langsamer Bewegung mit einer maximalen Windengeschwindigkeit von 2,7 m/sek. Hinzu kommt eine solide Windenzugkraft von bis zu 8368 kg.
Von der Verschalung bis zu Betonarbeiten hat der RT670 bislang jede noch so schwierige Herausforderung des Carson-Teams mit Bravour gemeistert. Mit seinen drei Lenkarten – Vorderrad, Allrad und Hundegang – manövriert der Kran schnell über die mit Bewehrungsstahl und Schalbrettern gefüllte Baustelle. Aber wahrscheinlich noch wichtiger ist die Tatsache, dass sein Allradantrieb ein Steckenbleiben im Schlamm verhindert, wie Samango anmerkt.

Über den Terex RT670
Mit dem ebenso kompakten wie robusten Terex RT670 verfügt die Carson Concrete Corp. über einen Rough-Terrain-Kran mit einem unter Last auf 33,83 m ausfahrbaren Hauptausleger, um die unterschiedlichsten Hubaufgaben effizient zu erledigen. Mit seinem Sechsgang-Lastschaltgetriebe und Allradantrieb bewältigt der RT670 selbst extrem schwieriges Gelände. Drei Lenkmodi erlauben zudem ein schnelles und präzises Manövrieren auf engen Baustellen.

Der für zuverlässige Hubleistung konzipierte RT670 Rough-Terrain-Kran bietet eine maximale Tragfähigkeit von 70 US-Tonnen. Dank des Unterwagens und des großen Abstützbereiches des 80-Tonnen-Modells Terex RT780 liefert der RT670 ausgezeichnete Leistungen über den gesamten Arbeitsbereich. Drei unabhängig arbeitende Hydraulikpumpen erlauben zudem die gleichzeitige Betätigung sämtlicher Kranfunktionen ohne Leistungseinbußen.

Die Motorhaube aus Glasfaser-Verbundmaterial sorgt für einen geräuscharmen Kranbetrieb ohne übermäßige Hitzeentwicklung. Die computergestützte Traglastanzeige, schließlich, gewährleistet eine besonders intuitive Bedienung der Kranfunktionen.

geschrieben von Terex Cranes am 02.05.2012 um 10:12 Uhr.


[zur Übersicht]