Stefan N. Lörsch
Bertolt-Brecht-Str. 28
D - 50374 Erftstadt
Telefon: 02235 - 27 62
Telefax: 02235 - 46 39 63
E-Mail: mail@bau-truck.de


Neue Artikel

Mit PERI Know-how und Support zu bester Sichtbetonqualität

18.07.2017 - Für das ausführende Team war die Ausführung solch hoher Sichtbetonquali-
tät gänzlich neu. ... [mehr]

Norddeutsche Baumaschinentage vom 30.06.-1.07.2017 in Schülp bei Rendsburg

20.06.2017 - Traditionsunter-
nehmen Hamburger Baumaschinen ist Veranstalter ... [mehr]

Verpackungszentrum für Amazon: SENNEBOGEN 643 R im Einsatz in Tilbury, Essex

16.05.2017 - Der amerikanische Online-Versandh-
ändler Amazon baut sein 13. Verpackungszent-
rum in England und schaff ... [mehr]

Neu im Lexikon

Backenbrecher

Ein Backenbrecher ist eine Anlage zum Brechen bzw. vorbrechen von Gestein, Kohle oder Baus ... [mehr]

Eimerkettenbagg-
er

Die Eimerkettenbagg-
er gibt es als landgestützte und schwimmende Anlagen. Sie u ... [mehr]

Schwimmbagger

Ein Schwimmbagger ist ein Spezialbagger für die Sand- und Kiesgewinnung, der auf Pont ... [mehr]

Artikel aus der Bauwirtschaft

Pressemitteilungen von Herstellern

LIS-Smartpads

Das LIS-Smartpad-System für Schwarzdeckenfertiger auf Kettenlaufwerken bringt im Einsatz sowohl deutliche funktionale als auch wirtschaftliche Vorteile.

LIS-Smartpads Deckenfertiger werden im Einsatz vielfältig beansprucht. Sie müssen nicht nur über öffentliche Straßen und Baupisten zu ihren Arbeitsplätze und –trassen gelangen, sondern im Produktionsprozess neben der Eigenbewegung auf der Ebene und auf Steigungen auch noch einen Asphaltvorrat tragen, einen LKW mit weiterem Asphalt vor sich her schieben und den sich aus der Verteiler- und Verdichtungswirkung der Bohle ergebenden Fahrwiderstand überwinden. Darüber hinaus dürfen sie beim Fahren und Rangieren auf befestigten Straßenoberflächen keine Beschädigungen Verschleißspuren erzeugen. In der Vergangenheit hat es sich gezeigt, dass diese Anforderungen am besten von Maschinen auf Kettenlaufwerken mit Spezialbodenplatten erfüllt werden. Bei diesen Boden- oder Kettenplatten handelte es sich bislang um Stahlplatten von etwa 300 mm Länge, die als Grundplatten für dicke Hartgummipolster dienen. Das Hartgummipolster hat sich in mehreren Aspekten als optimal erwiesen. Mit ihm ergibt sich für die Maschine eine große Aufstandsfläche und damit eine geringe spezifische Grundbelastung, der trotz seiner Verschleißhärte noch ausreichend elastische Gummi entwickelt auch auf relativ glatten Untergründen eine gute Traktion, erzeugt aber zugleich auf empfindlichen Fahrbahnen keine Beschädigungen. Obwohl die Hersteller dieser Hartgummibodenplatten bereits viel Aufwand betrieben haben, Gummimischungen mit hoher Verschleiß- und Scherfestigkeit sowie hoher Temperaturbeständigkeit herzustellen, haben diese Bodenplatten nur eine vergleichsweise geringe Verschleißlebensdauer. Spätestens dann, wenn die Gummipolster bis auf die Köpfe der Schrauben, mit denen die Bodenplatten auf den Kettengliedern befestigt sind, abgenutzt sind, müssen die Hartgummibodenplatten komplett gegen einen neuen Bodenplattensatz ausgetauscht werden. Ein sehr zeitaufwändiger und mit hohen Ersatzteilkosten verbundener Vorgang.
Die in Sankt Augustin ansässige Linser Industrie Service GmbH (LIS), einer der international führenden Laufwerkspezialisten, hat sich mit dieser Problematik befasst und dafür unter der Bezeichnung LIS-Smartpads eine zweiteilige Lösung entwickelt. LIS verwendet zunächst für die fabrikate- bzw. maschinenspezifische Kettengröße Stahlbodenplatten aus einem passenden Zweistegprofil. Diese werden in herkömmlicher Weise mit vier Schrauben und Muttern auf dem Kettenstrang befestigt. Sie sind jedoch an beiden Enden mit jeweils zwei zusätzlichen Durchgangsbohrungen versehen, durch die, von der Rückseite her, auf der Vorderseite der Stahlbodenplatte ein separates stahlarmiertes Hartgummipolster mit vier Schrauben befestigt werden kann. Dieses Hartgummipolster, das LIS-Smartpad, ist ein homogener Hartgummiblock, der auf eine ihn stabilisierende und zugleich auch zu seiner Befestigung dienende Stahlplatte vulkanisiert wurde.
Die Nürnberger Niederlassung der BMTI, eine Niederlassung des international aktiven Baumaschinenzentrums der Strabag AG, hat mehrere Demag- bzw. Dynapac-Schwarzdeckenfertiger mit dem neuen LIS-Smartpads ausgerüstet und konnte bereits einige bemerkenswert positive Erfahrungen sammeln. Der staatlich geprüfte Baumaschinenmeister Jochen Leimberger, dem mit seinem Team die Instandhaltung des Nürnberger Baumaschinenparks obliegt, kommentiert: „Beim Erreichen der Verschleißgrenze, müssen lediglich die im Vergleich mit der herkömmlichen Hartgummibodenplatte preisgünstigeren LIS-Smartpads gewechselt werden. Dabei lassen sich die vier auf der Bodenplattenrückseite geschützt liegenden Sechskantschrauben wesentlich müheloser fassen und schneller lösen, als die vier im restlichen Hartgummipolster steckenden Schrauben der herkömmlichen Hartgummibodenplatten. Nicht zuletzt auch dadurch, dass an diesen die Schraubenlöcher im restlichen Hartgummi stets auch noch mit erhärteten Asphaltresten zugesetzt sind, und dann erst zeitaufwändig freigepuhlt werden müssen.“
Jochen Leimberger nennt aber noch zwei weitere Vorzüge des neuen LIS-Smartpad-Systems. Zunächst erreichte er mit den LIS-Smartpads eine erkennbar höhere Verschleißlebensdauer, was sich nicht nur aus der verschleißresistenteren Gummimischung von LIS ableiten lässt, sondern auch auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass das LIS-Smartpad auch nicht jene Verschleißvolumenminderung durch die vier großen Bohrungen für die Bodenplattenbefestigungsschrauben aufweist, wie sie an herkömmlichen Hartgummibodenplatten zu finden sind, sondern ein homogener Gummiblock ist. Ein weiterer Vorteil der LIS-Smartpads sei, dass sich an ihnen im Prozess des Asphaltdeckenbaus nicht wie in den Schraubenlöchern im Polster der Hartgummibodenplatte harte Asphaltpfropfen bilden können. Da diese sich beim Deckenbau immer wieder lockern und lösen, erzeugen sie in der frischen Decke harte und damit am Ende nicht ausreichend verdichtete Fehlstellen. Ein Negativeffekt, der sich besonders dann nachteilig bemerkbar macht, wenn er in Prüfbohrkernen zu finden ist und dann zu Beanstandungen führt.
Michael Linser, Geschäftsführer der LIS: „Bestärkt durch die sich laufend mehrenden Erfolgsmeldungen in der Straßenbaupraxis, haben wir bereits das LIS-Smartpad-System für die Deckenfertigerprogramme der in Europa namhaften Hersteller auf unser Lager genommen.“

geschrieben von Prof.- Dipl-Ing. Gernot Kotte am 28.03.2012 um 09:43 Uhr.


[zur Übersicht]