Zaklina Lörsch
Bertolt-Brecht-Str. 28
D - 50374 Erftstadt
Telefon: 02235 - 27 62
Telefax: 02235 - 46 39 63
E-Mail: mail@bau-truck.de


Neue Artikel

Kleiner raupenmboiler Backenbrecher

07.10.2017 - Der REMAV KB500R ist die kleine robuste Brecheranlage mit Raupenfahrwerk, die speziell in schwierigem Gelände Ihre ... [mehr]

TECNO-GRU nimmt neuen TEREX® RT 90 ROUGH-TERRAIN-KRAN in Empfang

31.08.2017 - Italienischer Vertriebspartne-
r von Terex-Cranes versogrt seine Kunden mit Qualitätsproduk-
ten und Dien ... [mehr]

Mit PERI Know-how und Support zu bester Sichtbetonqualität

18.07.2017 - Für das ausführende Team war die Ausführung solch hoher Sichtbetonquali-
tät gänzlich neu. ... [mehr]

Neu im Lexikon

Backenbrecher

Ein Backenbrecher ist eine Anlage zum Brechen bzw. vorbrechen von Gestein, Kohle oder Baus ... [mehr]

Eimerkettenbagg-
er

Die Eimerkettenbagg-
er gibt es als landgestützte und schwimmende Anlagen. Sie u ... [mehr]

Schwimmbagger

Ein Schwimmbagger ist ein Spezialbagger für die Sand- und Kiesgewinnung, der auf Pont ... [mehr]

Artikel aus der Bauwirtschaft

Pressemitteilungen von Herstellern

TEREX® AC 1000-9 hebt Rohrleitungen in slowenischem Kohlekraftwerk

Slowenien, Mai 2013. –Im Auftrag von Breuer & Wasel hob der österreichische Krandienstleister Felbermayr im Kühlturm des neu errichteten Block 6 des slowenischen Braunkohlekraftwerks Šoštanj zwei gigantische Kunststoffrohre. Dabei setzte das Unternehmen als Hauptkran den neuen Terex® AC 1000 ein.

TEREX® AC 1000-9 hebt Rohrleitungen in slowenischem Kohlekraftwerk Die Arbeit unter beengten Platzverhältnissen ist für Michael Lehner von der Felbermayr Projektabteilung im Grunde nichts Außergewöhnliches. Die Rahmenbedingungen, die er auf der Baustelle im slowenischen Šoštanj antraf, waren jedoch auch für den erfahrenen Projektleiter alles andere als alltäglich: Zum Einbau von Rohrteilen mussten ein AC 1000 als Hauptkran und ein 500-Tonnen-Hilfskran gemeinsam im Kühlturm des Kohlekraftwerks operieren.

Zentimeterarbeit: der Aufbau des AC 1000
Zur Einfahrt der Krane war zwar eine Seite des Kühlturms noch offen gelassen; doch damit endeten bereits die räumlichen Annehmlichkeiten. Erschwerend zu den beengten Platzverhältnissen kam ein nicht minder enger Terminplan hinzu – am 26. September 2012 musste der Kran morgens um 8.00 Uhr zugbereit im Turm stehen. „Insgesamt fünf Tage – mehr Zeit stand uns für Anfahrt, Aufbau, Hübe sowie Abbau und Abtransport des Krans nicht zur Verfügung“, berichtet Michal Lehner, Projektleiter bei Felbermayr. Der aufgestellte Zeitplan musste deshalb akribisch eingehalten werden: Am 24.September 2012 fuhr der AC 1000 390 Kilometer vom Felbermayr-Standort in Linz zur Baustelle – begleitet von elf Transportfahrzeugen mit den benötigten Anbauteilen. Am nächsten Tag stand mit dem Aufbau des Krans die erste große Herausforderung auf dem Programm. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse und der parallel weiterlaufenden Bauarbeiten auf dem Kraftwerksgelände erforderte der Aufbau einen exakt einzuhaltenden Ablaufplan. Im ersten Schritt wurde der AC 1000 „maßgenau“ im Turm platziert. Dazu wurde der Stellplatz zuvor farblich auf dem Boden markiert und der Kran auf zehn Zentimeter genau positioniert, so dass die erforderlichen Arbeitsradien für die beiden Hübe erzielt werden konnte. Nachdem der Kran positioniert war, wurden die Anbauteile per Lkw herangefahren. Dazu konnte immer nur ein Transportfahrzeug in den Kühlturm einfahren. Dieser musste komplett entladen werden und wieder aus dem Kühlturm herausfahren, bevor der nächste Lkw einfahren konnte. „Vor allem der Anbau der 42 Meter langen Wippe erforderte von allen Beteiligten viel Fingerspitzengefühl“, berichtet Heiko Stichler, service-Mitarbeiter bei Terex Cranes. Trotz aller Widrigkeiten ist es dem Team gelungen, den Kran an nur einem Tag einsatzbereit und fertig austeleskopiert aufzubauen. „Hierbei kam uns nicht zuletzt die einfache Rüstbarkeit des AC 1000 entgegen, den wir mit einer 42 Meter Wippe, 13 Meter Abstützung und 108 Tonnen Gegengewicht für die anstehenden Hübe konfiguriert hatten“, erklärt Michael Lehner. Die Mastlänge 42 Meter. Dazu wurden die Teleskopstufen eins bis drei um jeweils 90 Prozent ausgefahren und die vierte Stufe um 45 Prozent.

Doppelter Einsatz: Tandem- und Single-Hub
Am 26. September standen dann die beiden Hübe an. Den ersten Hub führte das Felbermayr-Team im Tandem durch. Hier galt es, ein 40 Meter langes Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von rund acht Metern und einem Gewicht von etwa 37 Tonnen inklusive Anschlagmitteln auf eine Höhe von 64,5 Metern über eine Störkante von 56 Metern zu heben. Der AC 1000 nahm die Last mit Hilfe einer Spezialtraverse bei einer Ausladung von 28,6 Metern im Tandem mit dem Hilfskran von Liebherr auf. Während des Hubs wurde die Ausladung auf 23 Meter reduziert und das Rohr bei einer Hakenhöhe von 64,5 Metern um 45° geschwenkt, um es dann mit einer Ausladung von 28,3 Metern auf einer Betonröhre in der Mitte des Kühlturms abzusetzen.

Den zweiten Hub übernahm der AC 1000 alleine: Dieses Mal musste der Kran ein 12 Meter langes Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von acht Metern und einem Gewicht von 25 Tonnen heben. Nachdem auch dieses Rohr mit der Spezialtraverse angeschlagen war, hob der Kranfahrer Robert Gruber die Last bei einer Ausladung von 23,7 Metern an. Die erforderliche Rollensatzhöhe des Auslegers betrug nun 78,4 Meter; die Störkante lag bei 68,5 Metern. So konnte der AC 1000 das zweite Rohr auf das zuvor gehobene aufsetzen. Die Herausforderung hierbei: Der Kran musste das Rohr fünf Stunden in Position halten, bis der Spezialkleber ausgehärtet war, der für eine sichere Verbindung der beiden Bauteile sorgt. „Auch diese Aufgabe ließ sich mit dem AC 1000 problemlos meistern. Ohnehin hat sich der neue Terex-Kran für mich bei beiden Hüben als hervorragendes Einsatzgerät erwiesen“, berichtet Robert Gruber, den nicht nur die Fahrleistungen des Unterwagens und der Komfort der Kabine überzeugten, sondern auch die kurzen Rüstzeiten – hier vor allem die leichte Montage der Stützen und der im Fahrzustand montierte Hauptausleger.

Alle Zeitvorgaben eingehalten
Nach den erfolgreichen Hüben konnte das Felbermayr-Team den Terex-Kran am 27. September innerhalb eines Tages komplett abbauen und die Anbauteile auf die Lkw verladen. Am 28. September ging es dann wieder zurück nach Linz.

Terex® AC 1000
Der 9-achsige Terex AC 1000 gilt als der weltweit leistungsstärkste straßentaugliche All-Terrain-Kran, der mit Ausleger verfahren werden kann. Mit einer maximalen Systemlänge von 163,3 Metern speziell entwickelt für „übergroße“ Bauvorhaben, Windkraftanlagen oder Hochhausprojekte zeigt sich der AC 1000 für einen Kran in der 1200 Tonnen Klasse bemerkenswert kompakt und flexibel. Er kann mit seinem 50 m langen Hauptausleger auf der Straße zu beinahe jedem Einsatzort weltweit bewegt werden, während er an Ort und Stelle mit der kürzesten Rüstzeit seiner Klasse aufwartet. Zudem steht eine breite Auswahl an Verlängerungen und Anbauten zur Verfügung, die sämtlich für den Transport auf Standard-Sattelzügen konstruiert wurden, sodass der Kosten- und Zeitaufwand für umständliche Genehmigungsverfahren oder Spezialfahrzeuge entfällt.

Der AC 1000 ist wahlweise mit einem 50- oder 100-Meter-Hauptausleger erhältlich, der mit einem patentierten, offenen Rollenkopf ausgestattet ist, sodass sich der Anbau des zusätzlichen Auslegersegments besonders einfach gestaltet. Damit ist er schneller aufgebaut als jeder andere Kran in seiner Klasse. Die optionale SSL-Technologie erhöht die Tragfähigkeit für eine Vielzahl von Einsatzbereichen mit Teleskopausleger.

Die ergonomisch gestaltete und um 20° nach hinten neigbare Krankabine ist mit einem integrierten Touchscreen-Steuersystem vom Typ IC-1 ausgerüstet. Das System bietet durch einfaches Antippen schnellen Zugriff auf wichtige Informationen wie Windgeschwindigkeit und -richtung, Hakenlast, Nenntragfähigkeit, Reichweite, Auslegerlänge sowie die berechneten und tatsächlichen Stützkräfte.

Seine Fahrgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h verdankt der neue Terex® AC 1000 verschiedenen wählbaren Motorkonfigurationen. Basierend auf dem leistungsstarken Ein-Motoren-Konzept und ausgestattet mit einer elektronischen Regelung erlaubt der Motor des AC 1000 simultane Bewegungen unter Volllast ohne Leistungsabfall, und das bei optimiertem Kraftstoffverbrauch. Sämtliche Dieselmotoren erfüllen die erforderlichen Abgasbestimmungen. Ein variables Lenksystem mit aktiver, geschwindigkeitsabhängiger und elektronisch geregelter Hinterachslenkung sorgt trotz der beeindruckenden Fahrzeuglänge von 22,48 Metern für eine exzellente Manövrierfähigkeit und Spurtreue, sowie für ein optimales Fahrverhalten bei allen Gelände- und Straßenbedingungen.

geschrieben von Terex Cranes am 28.05.2013 um 10:57 Uhr.


[zur Übersicht]