Stefan N. Lörsch
Bertolt-Brecht-Str. 28
D - 50374 Erftstadt
Telefon: 02235 - 27 62
Telefax: 02235 - 46 39 63
E-Mail: mail@bau-truck.de


Neue Artikel

Mit PERI Know-how und Support zu bester Sichtbetonqualität

18.07.2017 - Für das ausführende Team war die Ausführung solch hoher Sichtbetonquali-
tät gänzlich neu. ... [mehr]

Norddeutsche Baumaschinentage vom 30.06.-1.07.2017 in Schülp bei Rendsburg

20.06.2017 - Traditionsunter-
nehmen Hamburger Baumaschinen ist Veranstalter ... [mehr]

Verpackungszentrum für Amazon: SENNEBOGEN 643 R im Einsatz in Tilbury, Essex

16.05.2017 - Der amerikanische Online-Versandh-
ändler Amazon baut sein 13. Verpackungszent-
rum in England und schaff ... [mehr]

Neu im Lexikon

Backenbrecher

Ein Backenbrecher ist eine Anlage zum Brechen bzw. vorbrechen von Gestein, Kohle oder Baus ... [mehr]

Eimerkettenbagg-
er

Die Eimerkettenbagg-
er gibt es als landgestützte und schwimmende Anlagen. Sie u ... [mehr]

Schwimmbagger

Ein Schwimmbagger ist ein Spezialbagger für die Sand- und Kiesgewinnung, der auf Pont ... [mehr]

Artikel aus der Bauwirtschaft

Aktuelles

transport logistic 2009

Positive Signale in der Wirtschaftskrise

transport logistic 2009Von der transport logistic 2009 geht ein positives Signal für die Branche aus: Nahezu alle großen Player beteiligen sich trotz wirtschaftlich turbulenter Zeiten an der weltweit größten Transport- und Logistikmesse fest. Gegenüber der letzten Veranstaltung 2007 zeichnet sich ein Flächenwachstum ab. Voraussichtlich wird die transport logistic rund 100.000 Quadratmeter der Neuen Messe München belegen. Die 12. Internationale Fachmesse für Logistik, Telematik und Verkehr findet vom 12. bis 15. Mai 2009 in München statt.

Gerade in Zeiten des konjunkturellen Abschwungs setzen Unternehmen auf die Kommunikations- und Geschäftsplattform Messe: „Für uns als global tätigen Logistikkonzern ist die transport logistic einer der wichtigsten Branchentermine, um Kunden aus aller Welt zu treffen. Diese Fachmesse ist eine ideale Plattform zur effektiven und effizienten Präsentation unserer Marke und zur Darstellung der Leistungsfähigkeit unserer verschiedenen DHL-Bereiche", erklärt Wolfgang Giehl, Leiter Markenführung und Konzernwerbung Deutsche Post World Net.

Der Vorstandsvorsitzende der Rhenus AG & Co. KG, Klemens Rethmann, sagt: „Rhenus ist ein Dienstleister mit ausgeprägter Kundenorientierung. Die transport logistic bietet uns beste Bedingungen, unser Unternehmen zu präsentieren und so bereits bestehende Kontakte zu intensivieren und neue Kunden zu gewinnen.“

„Dies zeigt, dass die transport logistic gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gefragt ist. Wenn Unternehmen auf die Kosten schauen, konzentrieren sie sich auf die Messe, von der sie sich den größten Return on Investment versprechen“, so Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München.

Auch wenn die Transport- und Logistik-Branche laut Einschätzung der IKB Deutsche Industriebank im Jahr 2008 in Deutschland noch ein Umsatzplus von 5,5 Prozent erwirtschaftet, was einem Umsatzvolumen von etwa 90 Milliarden Euro entspricht, sind die Prognosen für 2009 weniger rosig. Bis 2011 schwächt sich dem IKB-Report zu Folge das Wachstum sogar auf circa drei Prozent pro Jahr ab. Wie Deutschland wird der konjunkturelle Rückgang auch andere internationale Märkte treffen. Vor allem für die Dienstleistung bieten sich in Zeiten eines wirtschaftlichen Abschwungs auch Chancen. Wenn produzierende Unternehmen verstärkt Kosten sparen, wächst die Outsourcing-Bereitschaft. Der Kontraktlogistik kommt hier eine wichtige Rolle zu. Der Markt ist insbesondere für Kurier-, Express- und Paket- (KEP) Dienstleister sowie Speditionen mit eigenen Distributionszentren und Transportnetzen interessant. Diese Unternehmen können ihre Angebotspalette durch die Kontraktlogistik erweitern und ihre bereits vorhandenen globalen Netzstrukturen kunden- und projektübergreifend effektiv nutzen. Ihre künftigen Kunden können Industrie- und Handelsunternehmen, aber auch Unternehmen des Gesundheitswesens, der Energiewirtschaft oder Kommunen und sonstige öffentliche Einrichtungen sein, indem diese ganze Funktionsbereiche an Speditions- und Logistikunternehmen auslagern. Bislang wird der größte Teil der Logistikdienstleistungen immer noch unternehmensintern erbracht. Das Umschichtungspotential von "insourced" zu "outsourced" Diensten kann nach Einschätzung des Fraunhofer Instituts, Arbeitskreis Technologien der Logistik-Dienstleistungswirtschaft, für dieses Branchensegment jährliche Wachstumsraten von zehn bis 15 Prozent bedeuten.

geschrieben am 05.02.2009 um 10:47 Uhr.


[zur Übersicht]